Pressemitteilungen



13. Februar 2013

Wege aus der Überwachungskatastrophe: Ethik im digitalen Raum 

Der Zustand des Netzes, als das es sich inzwischen entpuppt hat, war Thema des diesjährigen SUMA-Kongresses.

Der "Verein für freien Wissenszugang - SUMA-EV" hatte zum Kongress im Neuen Rathaus der Landeshauptstadt Hannover geladen.

Unter dem Titel "Wege aus der Überwachungskatastrophe: Ethik im digitalen Raum" waren mehr als 50 Teilnehmende, darunter IT-Spezialisten, aber auch Theologen und Pädagogen, zusammengekommen, um gemeinsam über Handlungsspielräume und mögliche neue Wege zu debattieren.

"Spätestens die Reaktionen auf Edward Snowdens Enthüllungen haben gezeigt: die USA haben ihre Glaubwürdigkeit verspielt. Die netzpolitische Wende muss von Europa ausgehen", fordert Wolfgang Sander-Beuermann, geschäftsführender Vorstand des Vereins für freien Wissenszugang "SUMA-EV".

Entrüstung, Enttäuschung und Ahnungslosigkeit seitens der Politik wurde bezüglich des Umgangs mit Edward Swnoden zum Ausdruck gebracht. Dass die Hackerszene und Organisationen wie SUMA-EV offensichtlich nicht an Paranoia litten - wie in der Vergangenheit so gerne behauptet wurde - stellte Andy Müller-Maguhn vom Chaos Computer Club gleich zu Beginn seines Vortrags klar. Nun sei das Ausmaß der Spionage auch in der breiten Öffentlichkeit angekommen. An Europa als treibende Kraft im digitalen Raum der Zukunft glaube er nicht. "Als vermutet wurde, dass Snowden in einem Passagierflugzeug saß, wurde einfach mal fast der gesamte europäische Luftraum gesperrt, nur weil die USA es so wollten", argumentiert Müller-Maguhn.

 Über eine Sache sind sich die Mitdiskutanten jedoch einig: ein Status-Quo ist keine Option: "Es ist eine komplexe, interkulturelle Angelegenheit. Die Freiheit, etwas zu verbergen, ist der entscheidende Punkt. Jeder muss definieren

können, wie viel er von sich preisgibt, das muss der Staat gewährleisten. Wenn das nicht möglich ist, dann geht es in die Richtung eines totalitären Systems", sagt Rafael Capurro, Professor für Informationsethik an der Hochschule der Medien in Stuttgart.

Der mit 2500 Euro dotierte SUMA Award 2013 ging in diesem Jahr an den Kurzfilmautor "Manniac" für seinen Film "Der Überwachungsstaat", der auf amüsante Art und Weise die Risiken einer totalen Überwachung skizziert.

Der Grund für die Preisvergabe erklärte der Erfinder des MP3-Verfahrens Karlheinz Brandenburg in seiner Laudatio: Es wird nicht einfach nur plakativ über den Überwachungsstaat geschimpft und die Moralknüppel geschwungen.

Der Film regt zum Nachdenken an: "Eine Million Zuschauer sprechen für sich. Glückwunsch an die Jury, Glückwunsch an Sie!"

Der SUMA-EV, 2004 gegründet, hat seinen technologischen Beitrag für eine eigenständige, lauschfreie Netzinfrastruktur bereits gelegt. Mit MetaGer betreibt er die einzige nennenswerte größere deutsche Suchmaschine, auf der neutral und ohne Preisgabe der Nutzerdaten im Internet recherchiert werden kann. MetaGer wurde ab dem Jahr 1996 an der Universität Hannover entwickelt und wird seit 2012 vom SUMA-EV in eigener Regie betrieben. Es ist dem gemeinnützigen Verein gelungen, diese Suchmaschine ohne Fremdfinanzierung zu betreiben.

Doch auch für SUMA-EV und MetaGer gibt es eine Vor- und eine Nach-Snowden Ära im Internet. So arbeitet der Verein zurzeit an systematischen, weiteren Verschlüsselungen im Betrieb und der Nutzung der Suchmaschine. Bereits realisiert ist der ausschließliche Zugang über https, ein Zugang über das TOR- Netzwerk, und demnächst wird ein anonymisierender Proxy dieses Angebot abrunden.

Ob es nun der Europäischen Union gelingen wird, sich als treibende Kraft im digitalen Raum zu profilieren, sei dahingestellt.

Mit Worthülsen, Floskeln und frommen Wünschen wird dies nicht möglich sein.

"Weder trivial noch billig wird ein lauschfreies, europäisches Internet sein", stellt Wolfgang Sander-Beuermann klar.

Ähnlich wie bei der Erfolgsgeschichte Airbus, muss Europa sich die Mittel geben, seine Ziele auch zu erreichen.

"Der Worte sind genug gewechselt, lasst mich auch endlich Taten sehen!", so der Appell an Bundesregierung und EU.





20.9.2011

Die SuMa Awards prämieren Projekte und Arbeiten, die für die Zukunft des digitalen Wissens von herausragender Bedeutung sind: Neue Ideen, neue Sichtweisen und Einsichten. Darstellungen, Programme, Informations- und Wissensströme, die es bisher noch nicht gab.

In diesem Jahr werden drei Preise à 2000 Euro verliehen. Sie werden beim
SuMa-eV Kongress am 28.9.2011 in Berlin in einer Feierstunde übergeben, wo die Projekte und Arbeiten auch präsentiert werden.

Nach einer langen Sitzung hat die Jury aus zahlreichen Einsendungen und Vorschlägen die folgenden 9 Arbeiten für die SuMa Awards 2011 nominiert (in alphabetischer Reihenfolge):

  • Dooble: ein Open Source Webbrowser mit vorbildlichen inhärenten Features zum Schutz der Privatsphäre - http://dooble.sf.net/
  • Ghostery: das Plugin für den Firefox-Browser, um sonst unsichtbare Weiterleitungen privater Daten im Hintergrund sichtbar zu machen und auf einfache Weise abblocken zu können - http://www.ghostery.com/
  • Liquid Democracy: Onlinesoftware für Debatten und Abstimmungsprozesse in großen Organisationen (genutzt z.B. von Piratenpartei). Für unsere digitale Demokratie - http://liquidfeedback.org
  • NEEO - Network of EuropeanEconomists Online: ein EU gefördertes Projekt um Veröffentlichungen nach den Prinzipien des Open Access frei zugänglich zu machen - http://neeoproject.eu
  • Open Access Lehrbuch als gelungenes Beispiel, wie man zukünftig Bücher machen kann. Kollaborativ, im Austausch und frei für alle. Eben viel mehr als bedrucktes Papier - http://l3t.eu
  • Open Access Videos: lehrreiche Videos zur politischen Bildung; verständlich, kompakt, und jedermann zugänglich, so soll es sein - http://tinyurl.com/33txlk4
  • Praktikumsplatz-Datenbank der Klasse IT09A des Joseph-DuMont-Berufskollegs der Stadt Köln: Eine Berufsschulklasse probiert sich aus: Informationen mit Datenbanken für jedermann zugänglich machen. Vorbildlich - http://sbl-koeln.lima-city.de/
  • Speicher Kunstprojekt: Unsere Welt besteht aus vielen Inseln abgeschlossener Informationen. Die Vernetzung der Informationen bringt allen mehr. Ein spannendes Kunstprojekt, zur Visualisierung - http://www.youtube.com/watch?v=231N8iIKsh8
  • Was hab' ich: Übersetzung medizinischer Befunde in verständliche Sprache; überaus wertvolles Projekt von engagierten Medizinstudenten, das zeigt, wozu Wissenszugang im Internet für jeden nützlich sein kann - http://washabich.de

Zum Kongress werden darüber hinaus Experten aus der Internet-Wirtschaft berichten, wie sie mit ihrem Geschäftsmodell die Spitze ihres Business Branch erreicht haben. Der Vormittag und der frühe
Nachmittag stehen unter dem Leitmotto der Veranstaltung "Die Internet Wirtschaft - Geld verdienen im Internet". Am späteren Nachmittag stehen die Netzpolitik und parallel dazu technische Wege zum digitalen Wissenauf dem Programm.

Der Kongress findet statt am Mittwoch, den 28. September 2011, in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, In den Ministergärten 10, 10117 Berlin. Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos. Das detaillierte Programm finden Sie unter
http://www.suma-ev.de/forum2011/programm.html






16.6.2011

SuMa Awards - für die Zukunft des digitalen Wissens

Ein großer Teil unseres Wissens ist bereits in digitaler Form durch das Internet Allgemeingut geworden. Der erste, vielleicht entscheidende Schritt zur globalen Wissensallmende ist getan. Ein Menschheitstraum rückt damit näher: es entsteht das Potenzial einer wissensbasierten Entwicklung der Menschheit. Diese Vision gilt es zu fördern.

Der SuMa-eV - Verein für freien Wissenszugang, hat 2011 zum vierten Mal die SuMa Awards ausgelobt - als Preise für Arbeiten, welche diese Vision ihrem Ziel näher bringen. Jede/r kann sich daran beteiligen: mit eigenen Arbeiten oder durch Vorschläge anderer Projekte, die diese Entwicklung fördern. Dazu reicht es, eine Webadresse/URL vorzuschlagen, auf der dieses Projekt beschrieben oder realisiert ist. Wenn eine eigene Arbeit vorgeschlagen wird, sollte auch sie möglichst über das Internet erreichbar sein.

Ein solches Projekt oder eine solche Arbeit unterliegt keiner thematischen Einschränkung. Vorgeschlagene Projekte können ihre Botschaft beispielsweise in künstlerischer, wissenschaftlicher, programmierter, literarischer, juristischer oder medialer Form ausdrücken - aufklärend, provokativ, veranschaulichend etc. Die Skala der bisherigen Preisträger reicht von Hightech-Suchmaschinentechnologie über Medienkunst bis zur Punkrock-Band. Weitere Beispiele und Inspiration finden Sie unter unseren bisherigen Preisträgern sowie in unserer Galerie auf

http://www.suma-awards.de/

Jede/r kann sich beteiligen: Schicken Sie Ihre Vorschläge einfach per E-Mail an awards@suma-ev.de und verbreiten Sie diese Mitteilung bitte weiter. Einsendeschluß ist der 31. August 2011. Die Preise werden beim SuMa-eV Kongress am 28. September 2011 in angemessenem Rahmen verliehen; sie sind mit einem Preisgeld bis zu 3000,-EUR dotiert.

Kooperationspartner: Das Berliner "Projekt Zukunft",
http://www.berlin.de/projektzukunft/




21.9.2010, 10.30 Uhr

SuMa Awards 2010: Für die Zukunft des digitalen Wissens

– Verleihung zum SuMa-eV Kongress am 6.10.2010 in Berlin

Die SuMa Awards sind Preise für die Zukunft des digitalen Wissens, die vom "SuMa-eV, Verein für freien Wissenszugang" in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen werden. Die Gewinner der SuMa Awards 2010 stehen jetzt fest; zwei Preise gehen direkt an Internet-Projekte:

Die OpenGovernment Suchmaschine "NewsClub im Bundestag" (
http://newsclub.de/bundestag/) und das innovative Online Wörterbuch: Linguee (http://www.linguee.de). Beide Arbeiten gehen neue Wege:

  • Die OpenGovernment Suchmaschine "NewsClub im Bundestag" erschließt die bisher nicht über das Internet suchbaren Redebeiträge im Deutschen Bundestag für die Netzöffentlichkeit. Sie leistet einen wegweisenden Beitrag zur Transparenz in der Politk.
  • Mit dem Online-Wörterbuch Linguee kann man 100 Millionen von übersetzten Texten nach Wörtern und Phrasen durchsuchen. Zurückgeliefert werden Ergebnisse in bisher unbekannter Qualität. Ein solches Werkzeug ist gerade für Europa mit seiner babylonischen Sprachenverwirrung außerordentlich wichtig.
  • Weiterhin erhält einen der drei gleichberechtigten Preise die beeindruckende Dissertation "Sociotechnical practices of communicating medical knowledge via the web and their epistemic implications" (auf deutsch: "Soziotechnische Praxen der Kommunikation medizinischen Wissens über das Netz und deren epistemische Implikationen"). Diese Arbeit zeigt erstmals auf wissenchaftlicher, erkenntnistheoretischer Basis wie medizinisches Wissen über das Netz kommuniziert wird. Dabei wird deutlich, welchen Einfluss z.B. Googles Ergebnisreihenfolge auf unsere Art des Umgangs mit Wissen hat und wie durch diese Strukturierungen unsere Wahrnehmung von Wirklichkeit verändert werden (Download).

Neben diesen drei mit jeweils 2.500,-EUR dotierten Preisen hat die Jury diesmal zwei weitere Sonderpreise vergeben:

  • Für die wissenschaftliche Suchmaschine BASE wegen ihrer besonderen Leistungen bei der Erschließung von OpenAccess Dokumenten: http://www.base-search.net/
  • Für die Satire "Google Home View" von Martin Sonneborn im Rahmen der "Heute Show" wegen ihrer besonderen Verdienste im Anschaulichmachen von verlorengehender Privatsphäre: http://www.youtube.com/watch?v=gYMGkQTpODY

Die SuMa Awards 2010 werden in Anwesenheit der Preisträger verliehen im Rahmen des SuMa-eV Kongresses am Mittwoch, den 6. Oktober 2010 in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, In den Ministergärten 10, 10117 Berlin.

Es sprechen u.a. Wolfgang Coy, Stefan Gradmann, Markus Beckedahl, Alvar Freude, Constanze Kurz, die beiden Bundestagsabgeordneten Jimmy Schulz und Konstantin von Notz; das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz beteiligt sich mit einem ausführlichen Redebeitrag.

Zum Kongress gehört auch ein kostenloser Praxis-Workshop "Einführung in die Installation eigener Suchmaschinen-Software". Das komplette Programm des Kongresses finden Sie unter:
http://suma-ev.de/forum2010/, die Website der SuMa Awards unter http://suma-awards.de/

SuMa-eV, Postfach 5361, 30053 Hannover
Ansprechpartner: Wolfgang Sander-Beuermann





6.7.2010

Nicht nur Technik, die begeistert
=================================

SuMa Awards 2010 machen gesellschaftliche Konsequenzen der Internet-Oligopole zum Thema

Mit 36 Einreichungen kann der SuMa-eV die dreijährige Erfolgsgeschichte seines Awards fortschreiben. "Der SuMa Award spricht sich herum", freut sich SuMa-eV Geschäftsführer und Vorstandssprecher Wolfgang Sander-Beuermann. Und: "Die vielen Innovationen sind beeindruckend und machen es uns wirklich schwer, Sieger auszuwählen", unterstreicht der Hannoveraner. Neben neuen technischen Lösungen sind zahlreiche Projekte mit gesellschaftlicher Relevanz unter den zehn Nominierten. Auch um ihre Leistungen auszuzeichnen, werden die Nominierten in diesem Jahr erstmals vorab bekannt gegeben.

Die eigentlichen Gewinner gibt der Verein zum
SuMa-Kongress am 6.10.2010 bekannt. Der Kongress unter dem Titel "Was zu tun ist! Wie die Deutsche und Europäische Zivilgesellschaft das WWW von morgen
prägt" will zu einer Vernetzung der Webcommunity beitragen. Er findet am Mittwoch, den 6. Oktober 2010, ab 10.00 bis 19 Uhr in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund, in den Ministergärten 10, 10117 Berlin statt. Mit einem Thesenpapier (
http://bit.ly/cGSCxZ) hat der SuMa-eV zu einer öffentlichen Diskussion aufgerufen.


Nominierungen für die SuMa Awards 2010
======================================

Preise für die Zukunft des digitalen Wissens

Folgende Arbeiten wurden nominiert:

- Die OpenGovernment Suchmaschine "Newsclub im Bundestag":
http://newsclub.de/bundestag/

- Das innovative Online Wörterbuch:
http://www.linguee.de

- Die Satire "Google Home View" von Martin Sonneborn im Rahmen der
"Heute Show":
http://www.youtube.com/watch?v=gYMGkQTpODY

- Der wegweisende Blog Netzpolitik.Org:
http://www.netzpolitik.org/

- Die Such-Hilfe für Suchmaschinen "Methatek":
http://metathek.com

- Die beeindruckende Dissertation "Sociotechnical practices of
communicating medical knowledge via the web and their epistemic
implications", Astrid Mager:
Download

- Das Künstlerprojekt "How to build a Google Street View Car":
http://fffff.at/google-street-view-car

- Die wissenschaftliche Suchmaschine für OpenAccess Dokumente "BASE":
http://www.base-search.net/

- Die Suchmaschine Earlybird:
http://earlybird.uni-koeln.de

- Die Suchmaschine Alernia:
http://www.alernia.de

SuMa-eV dankt den Sponsoren, die durch großzügige Spenden diesen
Award möglich machen.
Die SuMa Awards 2010 werden zum SuMa-eV Kongress am Mittwoch, den 6. Oktober 2010 in Berlin verliehen; Einzelheiten und Anmeldung zum SuMa-eV Kongress unter:
http://suma-ev.de/forum2010/


Wolfgang Sander-Beuermann
--
Dr. Wolfgang Sander-Beuermann Tel.: 01520-2883048
Geschaeftsfuehrer SuMa-eV
www.suma-ev.de
Leiter Suchmaschinenlabor Leibniz Universitaet Hannover
www.metager.de



27.08.2009
Von Jalalabad über Münster bis Berlin - SuMa Awards belohnen Projekte für freien und globalen Wissenszugang; SuMa-eV Kongress am 10.9.2009
Von einer Schule in Jalalabad über ein Labor für Neuroinformatik in Münster bis zu einer Wissensmaschine in Berlin - wie facettenreich die Welt der digitalen Wissensströme gestaltet werden kann, zeigen ein weiteres Mal die SuMa Awards 2009.

Über 40 Projekte aus aller Welt haben sich für die Förderpreise beworben. Der gemeinsame Nenner: Wer steuert die Wissensströme, und wie lässt sich der Zugang zu Wissen demokratischer, freier und effektiver organisieren? Die Jury hat die drei besten Projekte ausgewählt: eine visuelle Wissensmaschine, ein Medienkunstprojekt, das die Zukunft der Gedankenüberwachung vor Augen führt, sowie ein Projekt, dass auch in nicht-industrialisierten Regionen den gemeinsamen Zugang zu Wissensressourcen ermöglicht.

"Wesentlich ist es, dass wir nicht bei der Technologie - die durchaus wichtig ist - stehen bleiben, sondern die Wirkung der digitalen Informationsströme auf die globale Wissensgesellschaft insgesamt bewerten", sagt Dr. Wolfgang Sander-Beuermann, Geschäftsführer des SuMa-eV.

Die SuMa Awards sind Förderpreise für den freien Wissenszugang, die in diesem Jahr zum zweiten Mal verliehen werden. Sie zeichnen Arbeiten oder Projekte aus, die praktische oder theoretische Aufgabenstellungen, Lösungen oder Probleme im Umgang mit dem digitalen Weltwissen aufgreifen und einer breiten Öffentlichkeit anschaulich präsentieren. Die SuMa Awards werden vom
SuMa-eV zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Internet-Portale (BDIP) als Förderpreise für Suchmaschinen und ihr gesamtes Umfeld verliehen. Sie werden auch für 2010 wieder ausgelobt werden. Die Preise sind mit jeweils 2.500,-EUR dotiert.

Die Verleihung der "SuMa Awards 2009" wird von Prof. Wolfgang Coy beim SuMa-eV Kongress am Donnerstag, den 10. September 2009 in Berlin vorgenommen. Prof. Coy ist u.a. Vorsitzender der Medienkommission des Akademischen Senats der Humboldt-Universität zu Berlin und deutscher Delegierter in der Sektion Computer and Society der International Federation for Information Processing (IFIP).

Der diesjährige SuMa-eV Kongress steht unter dem Motto "Für Pluralismus im Internet! Information und Wissen - Erdöl des 21-ten Jahrhunderts" und bietet neben der Verleihung der "SuMa Awards 2009" ein reichhaltiges Programm zu den Themen der Wissensgesellschaft - nicht nur aus technologischer Sicht; Programm und Anmeldung unter:
http://suma-ev.de/forum09/

Die Preisträger der "SuMa Awards 2009" sind:

In der Suchmaschinentechnik:
eyePlorer, eine visuelle Wissensmaschine von der vionto GmbH. eyePlorer ist eine Suchmaschine der nächsten Generation, eine visuelle und semantische Wissensmaschine.

Informationszugang in nicht-industrialisierten Ländern:
"Freedombox Search Project", eingereicht von Mario Behling. Erstes Ziel ist es, einfache und professionelle Suchwerkzeuge für lokale Netze in Afghanistan zu schaffen.

Medienkunst:
neocer von Marc Löhe und Pascal Bovée. Das Projekt neocer beschreibt die Vision einer Zukunft, die wesentlich subtilere globale Machtausübung als die im berühmten 1984 eröffnet.

Die Preisträger werden ihre Arbeiten zum
SuMa-eV Kongress vorstellen. Für Journalisten ist die Teilnahme am Kongress kostenfrei - Interviews sind selbstverständlich möglich.

Der Vorstand des SuMa-eV:
Dr. Bernhard Biedermann
Michael Nebel
Dr. Wolfgang Sander-Beuermann

SuMa Awards Koordinator:
Theo Röhle

SuMa-eV:
http://suma-ev.de

Kontakt:
Dr. Wolfgang Sander-Beuermann (Geschäftsführer SuMa-eV)
EMail:
wsb@suma-ev.de
Tel: 01520-2883048






31.03.2009
Preise für die Zukunft des digitalen Wissens
Der SuMa-eV und der Bundesverband deutscher Internetportale (BDIP) vergeben zum zweiten Mal die SuMa Awards – Förderpreise für den freien Wissenszugang im Internet. Gesucht werden Beiträge jeder Art, die sich kreativ mit Gegenwart und Zukunft des digitalen Wissens auseinandersetzen. Einreichungsfrist ist der 31. Mai 2009. Verliehen werden die Preise anlässlich des SuMa-eV Kongresses am 10. September in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin.

Wie sieht die Zukunft des digitalen Weltwissens aus? Wer bestimmt, was wir zu sehen bekommen und was im Verborgenen bleibt? Wieso verlassen sich so viele Menschen auf einen einzigen Zugang zum Wissen im Netz? Zu diesen Fragen wurde in den letzen Jahren viel diskutiert aber wenig Konkretes unternommen. Das soll sich ändern, sagt Dr. Wolfgang Sander-Beuermann, Geschäftsführer des SuMa-eV:

„Von einem freien, pluralistischen und demokratischen Zugang zum Wissen im Netz kann schon lange nicht mehr die Rede sein. Mit den SuMa Awards wollen wir ein deutliches Zeichen gegen diese Entwicklung setzen.“

Die Awards werden in diesem Jahr zum zweiten Mal vom SuMa-eV und dem Bundesverband deutscher Internetportale (BDIP) verliehen. Sie sollen Problembewusstsein schaffen und die Vielfalt an Alternativen aufzeigen, die die Welt des digitalen Wissens zu bieten hat. Das Besondere an diesen Förderpreisen: Statt nur eine kleine Schar von Experten anzusprechen, sind sie offen für
alle, die sich mit dem Einfluss digitaler Informationen auf unsere Gesellschaft konstruktiv auseinandersetzen.

So wurden im letzen Jahr eine Jobsuchmaschine, eine Medienkunst-Installation und ein gesellschaftskritischer Punk-Song mit dem Titel „Datenkraken“ mit den SuMa Awards ausgezeichnet. In diesem Jahr rechnen die Veranstalter mit einer noch größeren Bandbreite, denn die lenkbaren digitalen Informationsströme gewinnen auf allen Ebenen der Gesellschaft weiter an Bedeutung.

Thematische Einschränkungen gibt es bei den SuMa Awards nicht. Eingereichte Arbeiten können ihre Botschaft in künstlerischer, wissenschaftlicher, programmierter, literarischer, juristischer oder medialer Form ausdrücken – aufklärend, provokativ, veranschaulichend oder vielleicht auch ganz anders. Bis zum 31. Mai 2009 müssen die Beiträge eingereicht werden. Die Gewinner werden von einer Jury des SuMa-eV ausgewählt. Verliehen werden die Preise im Rahmen des SuMa Kongresses am 10. September in der niedersächsischen Landesvertretung Berlin. Die Gewinner erhalten neben den Geldpreisen die Gelegenheit, ihre Arbeiten beim SuMa-Kongress 2009 medienwirksam einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und sie erhalten Unterstützung vom SuMa-eV und dem BDIP für eine nachhaltige Öffentlichkeitsarbeit.

Online-Informationen:
SuMa Awards
http://www.suma-awards.de
SuMa-eV
http://www.suma-ev.de
Bundesverband Deutscher Internetportale (BDIP)
http://www.bdip.de







14.08.2008
Preisträger der SuMa Awards 2008 stehen fest
MP3-Erfinder Prof. Karlheinz Brandenburg nimmt Preisverleihung vor

Die Preisträger der in diesem Jahr erstmals vergebenen SuMa Awards stehen fest. Sie wurden von einer Jury des SuMa-eV aus den Bereichen Suchmaschinentechnik, Medienkunst und Musik ausgewählt. "Da lenkbare digitale Informationsströme in alle Ebenen der (Wissens)-Gesellschaft wirken, sind die Preise in sehr unterschiedliche Bereiche vergeben worden", so Dr. Wolfgang Sander-Beuermann, Geschäftsführer des SuMa-eV.

Die Verleihung der SuMa Awards 2008 wird vom MP3-Erfinder und Direktor des Instituts für Medientechnik der TU Ilmenau, Prof. Karlheinz Brandenburg, beim SuMa-eV Kongress am Donnerstag, den 25. September 2008 in Berlin vorgenommen (http://suma-ev.de/forum08/).

Die SuMa Awards sind Förderpreise für den freien Wissenszugang, die zum ersten Mal 2008 verliehen werden. Sie zeichnen Arbeiten oder Projekte aus, die praktische oder theoretische Aufgabenstellungen, Lösungen oder Probleme im Umgang mit dem digitalen Weltwissen aufgreifen und einer breiten Öffentlichkeit anschaulich präsentieren. Die SuMa Awards werden vom SuMa-eV zusammen mit dem Bundesverband Deutscher Internet-Portale (BDIP) als neue Förderpreise für Suchmaschinen und ihr gesamtes Umfeld zukünftig jährlich vergeben. Die Preise sind mit jeweils 2.500,-EUR dotiert.

Die Preisträger der SuMa Awards 2008 sind:

In der Suchmaschinentechnik:
http://www.opportuno.de von Michael und Andreas Bogen. Die Job-Suchmaschine Opportuno verbindet modernste Suchmaschinentechnik mit innovativer Ajax-Technologie zu einem Instrument, das gerade in der heutigen, durch das Paradoxon von Arbeitslosigkeit und Fachkräftemangel geprägten Zeit, Menschen wirklich helfen kann.

In der Medienkunst:
http://www.oamos.com von Marc Lee. Oamos ist eine Suchmaschine anderer Art: ein inspirationsgebendes Internet-Werkzeug, das fürSuchbegriffe ein crossmediales nutzergesteuertes Informations- oder Unterhaltungsangebot aus den unendlichen Weiten des Web zusammenstellt.

In der Musik:
"Das Lied vom Datenkraken" der FunPunk-Gruppe "Die Betakteten". Der Song reflektiert in FunPunk-typischer Art den zunehmenden Verlust der Privatsphäre in der digitalen Gesellschaft; mit Mirco Bogumil (ehem. "Abstürzende Brieftauben"): Lead-Gesang & Schlagzeug; Thorsten Blancke: Bass, Chorus Gesang; Georg Hanske: Gitarre, Chorus Gesang

Die Preisträger werden ihre Arbeiten zum SuMa-eV Kongress (www.suma-ev.de/forum08/) vorstellen, die Musik wird zum Kongress live vorgetragen und auf CD erhältlich sein.